Skip to main content

HyperX Cloud Stinger S Gaming Headset im Test

Cloud Stinger, so nennt sich die Einsteiger Serie der HyperX Headsets und von denen gibt es eine ganze Menge, wie auf der Website von HyperX zusehen. Das HyperX Cloud Stinger S ist dabei das 7.1 Virtual Surround Upgrade zum Standard Stinger oder dem HyperX Stinger Core.

Die Unterschiede sind dabei im Detail, das Stinger S bietet einen besseren Sound mit größerer Klangfrequenz, 7.1 Surround per USB Adapter, besser gepolsterte Ohrmuscheln und eine bessere Materialqualität, auch wenn alles natürlich aus Plastik ist. Für einen Hersteller UVP von 69,99 € ist dies ein rundes Angebot auf dem Papier.

Ein kleiner, aber für viele sehr feiner Unterschied, ist die subtile Farbgebung beim Cloud Stinger S. Das HyperX Logo an den Ohrmuscheln ist hier grau, statt dem üblichen rot. Auch finden sich keine anderen Farbakzente am gesamten PC Gaming Headset. Manche finden das eher langweilig, andere mögen den “Stealth-Look” umso mehr. Ich persönlich gehöre zur letzteren Gruppe.


hyperx-cloud-stinger-s-erster-eindruck

Design und erster Eindruck

Das erste was auffällt, ist die matt-schwarze Optik und das angenehm leichte Gewicht. Auch wenn man sofort merkt, dass es sich hier nicht um ein High-End Headset handelt, fühlt sich das Material wertig und stabil an. Die Ohrmuscheln und vor allem das Bügelpolster sind angenehm weich und fühlen sich hochwertig an.

Der Bügel selbst verfügt über eine breite Stahlschiene, sodass man nie das Gefühl hat, dass Headset zufällig in zwei Teile spalten zu können. Auch lassen sich die Ohrmuscheln um 90 Grad drehen, um sie z.B. beim Abnehmen angenehmer um den Hals legen zu können.

hyperx-cloud-stinger-s-bügel

Das Mikrofon ist nicht ultraflexibel, aber bietet genug Spielraum. Was auffällt ist die Gummierung rund um den Mikrofonarm. Dadurch fühlt sich der Griff zum Mikro angenehmer an, was natürlich ein Gefühl der Wertigkeit schafft.

hyperx-cloud-stinger-s-mikrofon

Komfort

Eins Vorweg, das HyperX Cloud Stinger S fühlt sich sehr angenehm auf dem Kopf an. Das liegt natürlich hauptsächlich an den weichen, aber nicht zu weichen Ohrmuschelpolstern und am Bügelpolster. HyperX schafft es hier wirklich die Balance zu finden. Dazu kommt das sehr leichte Gesamtgewicht.

Geschlossene Ohrmuscheln und Kunstlederüberzug können nach sehr langen Gaming Sessions (3+ Stunden) natürlich für heiße Ohren sorgen. Das ist grundsätzlich so und wer dafür sehr anfällig ist, dem kann das hier auch passieren. Trotzdem überzeugt der tolle Tragekomfort selbst bei langen Sessions und gehört zu den Besten in diesem Preissegment.

hyperx-cloud-stinger-s-kunstlederüberzug

Diese Kombination, zusammen mit dem wertigen Gefühl des Mikrofonarms, sorgen dafür, dass sich das HyperX Cloud Stinger S beim Tragen deutlich teurer anfühlt, als es aussieht.

Funktionalität

Das Cloud Stinger S bringt gegenüber dem Standard Cloud Stinger 7.1 virtuellen Surround Sound per USB Adapter. Speziell entwickelt für Windows 10 mit der Ngenuity Software von HyperX. Deshalb auch eher zu empfehlen für PC Gamer. Zocker, die rein auf Konsolen das Headset einsetzen wollen, greifen auf das schön lange 2,5 Meter Klinkenkabel zurück. Haben dementsprechend aber auch nichts von dem 7.1 Surround Sound.

hyperx-cloud-stinger-s-klinkenkabel

Das Headset hat auf der rechten Ohrmuschel eine stufenlosen Schieber um die Lautstärke direkt regeln zu können. Die flache Bauweise fällt positiv auf, da man schnell und einfach die Taste findet und das Schieben nicht zu viel Widerstand hat, sodass man auch das Headset kaum bewegt.

hyperx-cloud-stinger-s-schieber

Eine eigene Mikrofon-aus Taste gibt es nicht, dafür greift HyperX beim Cloud Stinger S auf das automatische deaktivieren beim Hochschieben des Mikrofonarms zurück.

hyperx-cloud-stinger-s-stummschalten

Klangqualität

Der Klang ist schön bassig, ohne es zu übertreiben und ähnelt anderen HyperX Headsets in der Hinsicht. Die Mitte klingt nicht zu schwammig und die Höhen sind klar, ohne scharf zu wirken. Alles in allem ist die Klangqualität vom HyperX Cloud Stinger S also sehr gut fürs Gaming und lies mich gerade bei Shootern die Gegner immer gut orten. Ein sehr gutes Klangprofil also.

Was die Qualität vom Mikrofon angeht, kann ich diese als ausreichend und für den Preis gut nennen. Leicht blechern durch die Noise Reduktion stört es sich allerdings nicht an klicky mechanischen Tastaturen und Lüftern im Hintergrund. Alles in allem ein schön lautes und ausreichend sauberes Mikrofon.

hyperx-cloud-stinger-s-test

Fazit zum HyperX Cloud Stinger S

Wie man es sicherlich herausliest, gefällt mir das HyperX Cloud Stinger S sehr gut und ich sehe es als die beste Wahl im HyperX Budget Line-up, vor allem für PC Gamer. Natürlich muss man ein paar Abstriche machen für einen Preis von knapp 70 €, allerdings nicht in der eigentlichen Funktionalität und im Komfort.

Wer also ein Headset sucht, dass unter 100 € kostet, dabei sehr bequem und mit guten Klang daherkommt, der macht beim Cloud Stinger S garantiert nichts falsch. Dass man keine abschraubbaren Kabel, edleres Material oder wechselbare Polster hat, sind da eher Spielereien, die viele Zocker gar nicht wirklich nutzen.

In der Cloud Stinger Serie empfehle ich also stark die Cloud Stinger Core Reihe zu überspringen und zum S zu greifen. Nur Gamer, die rein auf Konsolen zocken, können sich die 10 € Aufpreis sparen und zum Standard Cloud Stinger greifen.

HyperX überzeugt also wiedermal mit einem Headset, dass sich auf Basics konzentriert und diese sehr gut umsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.